Jinja & Nilquelle

Jinja

Heute sind wir von Kiyunga nach Jinja gefahren. Jinja ist eine Stadt am Viktoriasee mit etwa 76.000 Einwohnern und damit die viertgrößte in Uganda. Hier gibt es einiges an Industrie und von hier kommt das Nile Special, ein recht gutes ugandisches Bier. Die Stadt ist weit nicht so quirlig wie Mukono und ist sehr auf Touristen ausgerichtet, die die Nilquelle besuchen wollen. Besonders leckeren Kaffee und geniale Smoothies gibt es im Source Cafe in der Mainstreet.

Nilquelle

Und weiter sagte er: »Alles ist in Erfüllung gegangen. Ich bin der Anfang, und ich bin das Ziel, das A und O. Allen Durstigen werde ich Wasser aus der Quelle des Lebens schenken.

Offenbarung 21,6 (HfA)

Der Nil speist sich zum Teil aus dem Viktoriasee und eben bei Jinja aus unterirdischen Quellen, die man an der Kräuselung der Wasseroberfläche erkennt. Wir sind dort mit kleinen Booten hingefahren und haben dabei eine Menge toller Vögel gesehen.

Danach ging es zum Gebetsberg, einem Freizeitheim, wo wir zwei Tage verbringen/ verbrachten.


2 Gedanken zu “Jinja & Nilquelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.